Die Autobahn

„Ich verwandle mich zu schnell: mein Heute widerlegt mein Gestern. Ich überspringe oft die Stufen, welche ich steige – das verzeiht mir keine Stufe.“ – Also sprach Zarathustra, F.Nietzsche

*

Die Autobahn an sich ist ja so eine Art Nicht-Ort. Wie auch Flughäfen oder Bahnhöfe. Diese Nicht-Orte sind nicht für den Aufenthalt bestimmt. Nur Übergangsorte, Verbindungen zweier Punkte in Raum und Zeit durch Raum und Zeit.

Lustig, wenn auf Schildern auf manchen Autobahnen zur Information steht: Bis zu diesem Ort – 25 Minuten. Den Raum mit dem Maßband der Zeit gemessen – schön!

Wie wäre es mit einer Analogie: Die Autobahn ist das bewusste Erleben und das Fühlen.

Manches will einfach nur gefühlt werden und es braucht keinen Grund.

Wenn man die Abfahrt verpasst, muss man irgendwann zurückfahren, wofür man natürlich mehr Zeit und Energie aufwenden muss. Hätte man in erster Instanz daran gedacht, die Gefühle schlicht und einfach nur zu FÜHLEN, hätten sie sich selbst aufgebraucht, konsumiert, wie Gefühle eben so sind – flüchtig, und süchtig nach Beachtung.

Wenn sie nicht beachtet werden, dann sammeln sie sich an, stapeln sie sich wie unbearbeitete Akten im Fach, hämmern mit Fäusten gegen ihr Gefängnis und schreien um Geltung – und irgendwann platzt das Fach, wird von der Fülle schier gesprengt. Und dann steht man da – und muss tage- und nächtelang Überstunden schieben!

Und auf der Autobahn?

Wenn man von der Fernstraße, also der Welt, abfährt, intendiert man anzukommen, oder zurückzukehren – wohin? Zu sich, an einen Ort, völlig egal. An einen Ort, um die Eindrücke sacken zu lassen, an sich heranzulassen, zu beobachten, zu reflektieren. Und erst wenn man instand gesetzt ist, kann man wieder losfahren. Wenn man allzu unbesorgt und unbeeindruckt von der Strecke ist, kann es leicht passieren, dass man eine Panne hat, oder das Benzin plötzlich aus ist.

Für Unaufmerksamkeit zahlt man einen hohen Preis.

So ist es mit der eigenen Subjektivität.

Es ist wichtig, hin und wieder abzufahren, denn sonst wäre man die ganze Zeit ja nur unterwegs.

Und ohne Ziel. Ohne Start- und Endpunkt.

Im Nirgendwo.

Das Fahren wäre ein sinnloses Einerlei.

Das Ziel ist die Summe aller bis dahin gefahrenen Strecken. Dort laufen alle Wege ineinander. Man realisiert und rekapituliert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s